Sektionen
Olten_AltstadtOlten_RiversideOlten_Campusklinische_slider.jpgOlten_Nacht

Programm/Downloads

Donnerstag, 4. Juni 2009


Eröffnung, Posterausstellung




Eröffnung, Begrüssung

Prof. Dr. Luzia Truniger  
Direktorin der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW
Eröffnungsrede als PDF  Abstract

Prof. Dr. Günther Wüsten
Dozent am Institut Soziale Arbeit und Gesundheit,
Hochschule für Soziale Arbeit FHNW
Eröffnungsrede als PDF  Abstract


Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus dem Programm Eltern und Schule stärken Kinder ESSKI

Prof. Dr. des. Barbara Fäh
Co-Leiterin Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit,
Hochschule für Soziale Arbeit FHNW
Referat als PDF  Abstract

Dr. des. Anita Sandmeier
Co-Leiterin Kompetenzzentrum RessourcenPlus R+,
Hochschule für Soziale Arbeit FHNW
Referat als PDF  Abstract


Der Mehrwert der Gesundheit gegenüber der blossen Abwesenheit von Krankheit

Prof. Dr. Holger Schmid
Leiter Institut Soziale Arbeit und Gesundheit,
Hochschule für Soziale Arbeit FHNW
Referat als PDF  Abstract




Braucht es eine Fachsozialarbeit?

Prof. Dr. Brigitte Geiβler-Piltz
Alice-Salomon-Hochschule Berlin
Referat als PDF  Abstract


Soziale Arbeit in der Psychiatrie

Prof. Dr. Peter Sommerfeld
Leiter Institut Professionsforschung und kooperative Wissensbildung, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW
Referat als PDF  Abstract




Parallele Themen-Workshop-Sessions 1–4

Workshop 1
Wenn der Klient eigentlich gar nichts will: lösungsorientierte Beratung in anspruchsvollen Beratungsbeziehungen

Lic. phil. Anton Hasler
Sozialwissenschafter, Supervisor BSO, Mitglied Netzwerk lösungsorientiertes Arbeiten Schweiz
Workshop als PDF  Abstract

Workshop 2
Beratung von traumatisierten Klientinnen oder Klienten

Prof. Dr. phil. Silke Birgitta Gahleitner
Professur für Klinische Psychologie und Sozialarbeit
Alice-Salomon-Hochschule Berlin
Workshop als PDF  Abstract

Workshop 3
Ressourcenaktivierung von Klienten durch emotionsfokussierte Beratung

Prof. Dr. Helmut Pauls, Diplom-Psychologe
Leiter Master-Studiengang Klinische Sozialarbeit
Hochschule für Soziale Arbeit Coburg
Workshop als PDF  Abstract

Workshop 4
Motivationsförderung als Grundlage ressourcenorientierter Beratung bei Doppeldiagnoseklientinnen/-klienten

Dr. phil. Franz Moggi
Leiter Klinisch-Psychologischer Dienst und Suchtforschung,
Universitätsklinik und Poliklinik für Psychiatrie Bern
Workshop als PDF  Abstract

Freitag, 5. Juni 2009


Soziale Arbeit und Gesundheit – grundsätzliche Überlegungen

Prof. Dr. Roland Becker-Lenz
Co-Leiter Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit,
Hochschule für Soziale Arbeit FHNW
Referat als PDF  Abstract


Ressourcenorientierung oder Ressourcenerschliessung?
Professionsethische Überlegungen zur Ressourcenfrage
in der Sozialen Arbeit

Prof. Sonja Hug
Dozentin, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW
Referat als PDF  Abstract




Parallele Themen-Workshop-Sessions 5–9

Workshop 5
Soziale Arbeit im multidisziplinären Arbeitsfeld Gesundheit

Prof. Dr. Brigitte Geiβler-Piltz
Alice-Salomon-Hochschule Berlin
Workshop als PDF  Abstract

Workshop 6
Ressourcenaktivierung in der psychosozialen Beratung

Prof. Dr. Günther Wüsten
Hochschule für Soziale Arbeit FHNW
Workshop als PDF  Abstract

Workshop 7
Resilienz und systemisches Arbeiten in der Psychosozialen Praxis

Lic. phil. Corinna A. Hermann
Fachpsychologin für Psychotherapie FSP,
Zentrum für Systemische Therapie und Beratung, Bern
Workshop als PDF  Abstract

Workshop 8
Das Konzept der Achtsamkeit in der psychosozialen Praxis

Dr. phil. Katharina Balmer
Fakultät für Psychologie, Universität Basel
Workshop als PDF  Abstract

Workshop 9
Ressourcenaktivierung in der Palliative Care

Wilma Müller-Sanders
Pflegeexpertin, Pallivita Bethanien, Zürich
Workshop als PDF  Abstract




Posterausstellung


Podiumsgespräch

Soziale Arbeit oder Gesundheitsarbeit
Prof. Dr. Brigitte Geiβler-Piltz
Prof. Dr. Helmut Pauls
Dr. Matthias Hüttemann
Prof. Dr. Roland Becker-Lenz
Prof. Dr. Stefan Schnurr

Moderation: Prof. Felix Wettstein
Dozent, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW
Podiumsteilnehmende als PDF  Abstract


Abschluss der Tagung
Auswertung und Abschlussdiskussion